Zum Inhalt springen

Das verlorene Königreich von Valeria Bell

Loading Likes...

Buch: Das verlorene Königreich

Autor: Valeria Bell

Verlag: Impress Carlsen

Reihe: Die Magie der Königreiche

Format/Preis: Ebook: 3,99 €

Seiten: 244 Seiten

Will ich haben! 

 

 

Klappentext

**Wenn du vergisst, dass du einst eine Königin warst…**
Skyler ist als frühe Vollwaise die jüngste Herrscherin des mächtigen Königreichs Andonia. Doch von ihrem Land ist nur noch ein Schatten übrig. Dunkle Dämonen haben das Gebiet übernommen und die junge Königin selbst soll in naher Zukunft genau den Magier heiraten, der das Unheil über ihr Land gebracht hat. Um ihr Volk vor der grausamen Zukunft zu bewahren, flieht Skyler über die Dächer ihres Schlosses in die Freiheit, nur um durch einen unbedachten Schritt in die Tiefe zu stürzen. Als sie wieder zu sich kommt, ist ihr Gedächtnis ausgelöscht, aber ihr Schicksal lässt nicht lange auf sich warten. Bald darauf wird auch ihre Ziehschwester von den Dämonen eingeholt und Skylers Instinkt befiehlt ihr zu handeln. Doch dabei kann ihr nur einer helfen: der geheimnisvolle und viel zu attraktive Waldläufer William…

Meine Meinung

Seit langem was „Das verlorene Königreich“, wieder ein Buch, was ich aus dem Impress Verlag gelesen habe. Wenn ich mich nicht täusche, waren die letzten Bücher aus diesem Verlag schon fast ein Jahr her. Woran das genau gelegen hat, kann ich tatsächlich gar nicht mal sagen, aber jetzt war mal wieder eins dabei und hier kommt meine Rezension dazu!

Das Cover finde ich unglaublich schön! Das ganze Cover besteht aus dem Gesicht von der Protagonistin Skyler. Man kann einen Wald erkennen und verschiedene Türme. Würde ich das Buch in der Buchhandlung sehen, würde ich sofort danach greifen.

Der Schreibstil der Autorin war am Anfang etwas holperig, zum kam es mir zumindest vor. Nach einigen Seiten legte sich das allerdings und ich empfand es sehr angenehm, dass sehr viel beschrieben wurde und man sehr viel von Skylers Gedanken mitbekam. Die Ich-Perspektive und die ausführlichen Beschreibungen ließen mich voll in das Leseerlebnis eintauchen.

Zu Beginn des ersten Kapitels war ich durchaus verwirrt, bis dann aufgeklärt war, was mit Skyler passiert war, habe ich meinen Kindle wohl ziemlich stirnrunzelnd angeschaut. Kurze Zeit später war ich durch die tollen Beschreibungen aber schon voll in der Geschichte drin und habe sie einfach gemocht. Das Skyler nicht wusste wer sie war und seit einem halben Jahr bei einer Bauernfamilie lebt fand ich cool. Es hat mich sehr angesprochen und mich motiviert weiter zu lesen. Was mich ein bisschen gestört hat und das durch das ganze Buch hindurch war die Liebe die Skyler zu der Tochter der Familie aufgebaut hat. Skyler bezeichnet Leandra immer wieder als kleine Schwester und das sie alles für sie tun würde. Mir scheint das etwas unlogisch zu sein, wenn man bedankt, dass sie sich ein halbes Jahr kennen und Skyler nichts aus ihrem Vorherigen Leben weiß. Als Skyler dann auf den gut aussehenden und schweigsamen William trifft, geht die Geschichte dann richtig los. Spätestens ab da, hatte mich die Geschichte vollkommen gepackt. Immer wieder geraten die beiden in teils Lebensbedrohliche teils herausfordernde Situationen. Der Plottwist, ist der Autorin sehr gut gelungen sowie auch der Spannungsaufbau der gesamten Geschichte. Ich vermute, dass die Zeit im Schloss für die Folgeteile wichtig ist, denn wenn nicht finde ich diese Szenen etwas verwirren. Ab circa der Hälfte des Buches konnte ich meinen Kindle nicht mehr zu Seite legen und hab einfach nur noch gelesen wie es weiter geht.

Skyler ist für mich einfach ein wunderbarer Mensch. Sie war mir von Anfang an mit ihren Gedanken, Handlungen und Entscheidungen sehr sympathisch. Sie und ihre „Schwester“ Leandra führen eine sehr Enge und Liebevolle Beziehung und ich musste immer wieder lächeln, wenn Skyler an Leandra gedacht hat. William ist jemand, von dem ich nicht so recht weiß, was ich von ihm halten soll. Er gibt so viel für Skyler. Das ist auf der einen Seite zwar gut aber auf der anderen Seite auch kitschig… Er passt gut in die Geschichte und seine Art ist mir sympathisch und unsympathisch zu gleich.

Fazit

Valeria Bells Buchbaby konnte mich in vielen Punkten überzeugen auch wenn es die ein oder andere kleine Schwäche hatte. Im Großen und Ganzen kann ich da allerdings drüber hinweg sehen. Ich habe Skyler und die ganze Geschichtsidee sehr gemocht und sie hat mich sehr angesprochen. Ich freue mich auf jeden Fall auf den Folgeband dieser Geschichte.

 

Alles liebe und bis zum nächsten Mal!

 

Weiterführende Links
Klappentext- und Bildrechte und die Quelle derer liegen beim Carlsen Impress Verlag.

2 Kommentare

  1. Sam Sam

    Das klingt nach einem Buch, welches ich lesen sollte! Danke, für die Rezension!!
    Lg, Sam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.